Drei überraschende Nebenwirkungen von Sex

Sex gilt als die schönste „Nebensache“ der Welt – doch es gibt auch Nebenwirkungen. Und damit meinen wir nicht die ungewollte Schwangerschaft

Sex gilt als die schönste Nebensache der Welt und vermutlich würde niemand freiwillig darauf verzichten. Dennoch gibt es einige, teilweise skurrile, Nebenwirkungen von Sex, die jeder kennen sollte.

1. Der Geruchssinn wird verstärkt
Beim Geschlechtsverkehr oder besser gesagt beim Orgasmus wird ein Hormon namens Prolaktin ausgeschüttet. Das Hormon wirkt sich direkt auf jene Stammzellen im Gehirn aus, die für die Entwicklung neuer Neuronen zuständig sind. Unser Geruchssinn ist also nach dem Sex besonders ausgeprägt.

2. Post-Sex-Depressionen sind keine Seltenheit
Selbst wenn man nach dem Sex müde und erschöpft ist, überwiegt das Glücksgefühl. Zumindest bei den meisten von uns. Doch es gibt auch Ausnahmen: Laut einer Studie, die im Magazin „Sexual Medicine“ publiziert wurde, litten knapp 46 Prozent aller in der Studie befragten befragten Frauen an Post-Sex-Depression.

3. Es kann zu Gedächtnisverlust kommen
Vermutlich sagt niemand zu irre gutem Sex nein, doch was, wenn der Sex so gut ist, dass es danach zu einem Gedächtnisverlust kommt? Bisher ist nur ein Fall aufgetreten, aber der ist mehr als seltsam: Nachdem sie mit ihrem Ehemann geschlafen hatte, konnte sich eine Amerikanerin nicht mehr an die vorangegangenen 24 Stunden erinnern. Einigen Stunden nach dem Sex kam ihr Gedächtnis aber wieder. Experten sind sich nach wie vor nicht sicher, wodurch der temporäre Gedächtnisverlust ausgelöst wurde.

Schreibe einen Kommentar